„Tee ist nicht nur ein Getränk, es ist ein kleines Universum“, betont die Teefachfrau Christina Braig.

Adrian Zeller
Die chinesische Kultur bezauberte einen Nachmittag lang rund zwei Dutzend Gäste. Mit ihrem Stundenschlag erinnerte die Glocke der St. Nikolauskirche daran, dass man sich an einem kalten Winternachmittag im historischen Zentrum Wils befand. Andernfalls hätte man sich leicht in Fantasiebildern von nebligen Teeplantagen, umrahmt von Silhouetten von Pagoden und Tempeln, verlieren können.

 

Ursprünglich habe sie in diesen Räumlichkeiten als Schülerin ihr Taschengeld aufgebessert, erzählte Christina Braig bei den letzten Vorbereitungen für den Event `Tee und Tai Chi`. An der Marktgasse 70 war ehemals das Haushaltwaren-Geschäft Rebsamen und Ammann untergebracht.

Heute führt die in Wil aufgewachsene Christina Braig am selben Ort einen Teeladen. Wiederum ist dort formschönes Geschirr, nun für Tee, erhältlich. Die Wände der Räume zieren ornamentale Malereien aus dem 17. Jahrhundert.