Vor schönster Kulisse, dem grossen leuchtenden Weihnachtsbaum auf dem Hofplatz, erreichte der Anlass optimale Wirkung.

Niklaus Jung
Auch zur zweiten Auflage des Wiler Adventssingen, eine Initiative von drei Frauen, zusammen mit der Altstadtvereinigung, fand sich viel Publikum ein. Die ProSingers unter der Leitung von Monica Quinter sorgten zusammen mit den Anwesenden gesanglich für weihnachtliche Stimmung. Eindrucksvoll zeigten sich die gedanklichen Einlagen von Bigna Körner.

Das Engagement von Marlène Amann, Heidi Hardegger Berlinger, Luzia Schmucki Styger in Zusammenarbeit mit der Altstadtvereinigung erreichte wiederum viele Städter, sich für eine Stunde auf Weihnachten einstimmen zu lassen.

Weihnachten ist mehr als nur Zeit des Schenkens
Sozusagen als Gegentrend zu den Geschenkseinkäufen auf Weihnachten waren die Städter zu einer besinnlichen Stunde auf den Hofplatz geladen. Die Initiantinnen hatten für einen einfachen, aber wirkungsvollen Auftritt gesorgt. Unter der Leitung von Monica Quinter und Giuseppe Iasiello am Piano sangen die ProSingers weihnachtliche Lieder. Dank dem ausgeteilten Liederbüchlein konnte das Publikum aktiv mitsingen.

Unter den bekannten Weihnachtslieder wie „O Tannenbaum“ und „White Christmas“ befanden sich auch schwungvoll wirkende Stücke. Zum Song „Feliz Navidad“ forderte Monica Quinter auf, sich im Takt tänzerisch zu bewegen. Nach dem ebenso rassig vorgetragenen „Jingle Bells“ durfte zum Abschluss das „Stille Nacht“ nicht fehlen.

Wann kann es Weihnachten werden?
Die gedanklichen Einlagen seitens Bigna Körner zeigten sich nicht allein in der Auswahl wirkungsvoll. Die prägnante Art ihres Vortragens sorgte zusätzlich für einprägenden Effekt. Tiefergehend war in den Texten aufgezeigt, dass Weihnachten weit mehr ist als Gschenklizeit. Allerdings ist jedermanns Beitrag gefordert.